Hack Hack Hurra

Catit Design Senses Futter Labyrinth

Nein, diese Woche dreht sich keinesfalls alles um das geliebte Hackfleisch und es gibt auch keine Ernährungstipps- sondern einen Hack (englisch, sprich Häck). Wikipedia schreibt:

Dienen dazu, ein Problem zu lösen, das Ziel auf eine ungewöhnliche Weise zu erreichen oder die Effektivität – mitunter sogar die Effizienz– zu erhöhen. Oft haben sie das Ziel, den Alltag zu erleichtern.

In dieser Woche gibt es einen Toy Hack- und zwar zu einem unserer Lieblingsspielzeuge, dem Catit Design Senses Futterlabyrinth. Zunächst möchten wir kurz erläutern, was das Spielzeug zu bieten hat für all jene, die dieses noch nicht kennen, dann kurz auf unsere Erfahrungen damit eingehen, was uns dann direkt zu unserem damit verbundenen Hack bringen wird- ein Tipp, besonders interessant für alle Kamikatzen-Besitzer ;).

Basics zum Spielzeug

Ein reines Spielzeug ist der Futterturm nicht, sondern eigentlich auch eine Futterstelle, die aber zugleich die Geschicklichkeit der Katze fördert und das Futter-Erlangen interessanter gestaltet.

Dabei verfügt der Turm über 3 Ebenen, welche mit Futter befüllt werden können und eine Öffnung oben sowie eben Löcher innerhalb der Ebenen, durch die das Futter von der Katze hindurchgearbeitet werden kann bzw. soll, bis es schließlich unten in die Auffangschale fällt und als Belohnung gefuttert werden kann. Auch für schlaue Tiger ist vorgesorgt, denn die Öffnungen lassen sich in der Größe variieren und bieten so auch einen erhöhten Schwierigkeitslevel für den anspruchsvollen Hausgenossen. Das Labyrinth ist ca. 30 cm hoch. Soweit die Theorie, nun zur Praxis.

cat-it-senses-labyrinth-im-einsatz

Praxiserfahrungen

Bei uns ist das Produkt bereits von Anfang an dabei und überzeugt durch einen Langzeitspaßfaktor– vor allem bei verfressenen Miezen wie unseren ;).  Dabei gehen die Blogkatzen mit unterschiedlichen Strategien ans Werk: Zorro ist eher ein überlegter Pfötler und bedient sich zunächst auf dem Labyrinth-Dach, sofern hier zufällig Futter verblieben ist, dann schiebt er langsam das gewünschte Futterstück, so wie es sein sollte, von oben nach unten, bis es schließlich herausfällt. Das dauert unserem Simba aber alles zu lange und Arbeit macht das auch noch- so hat man die Standfestigkeit, welche in der Produktbeschreibung im Online-Shop angepriesen wird, doch glattweg ignoriert und mit einem beherzten Ziehen am Futterbeherbergungsobjekt dieses zu Fall gebracht und so den Jackpot geknackt- Schnorrer freuen sich. Doch dem haben wir ganz fix den Garaus gemacht.

Futterlabyrinth standfester durch Trittstein

Futterturm-Fixierung

Und nun zu unserem Hack. Problemstellung nochmals kurz zusammengefasst: Rabaukenkatze wackelt an Turm, Turm fällt um, Futter draußen, Dosis gucken doof. Aber nicht mehr lange: Denn wir waren shoppen- im Baumarkt. Lange haben wir überlegt, was hier Abhilfe schaffen könnte, bis wir in der Gartenabteilung fündig wurden. Ein runder, steinerner Trittstein (kostet nur wenige €), der ursprünglich für den Garten als Tritthilfe gedacht war, wurde kurzerhand zweckentfremdet und- schwupps- mit Heißklebepistole am Boden fixiert- et voila. Passt von den Maßen perfekt. Die beiliegende Matte, die um den Turm herum gelegt wird, haben wir fix vom Kreuz in der Mitte befreit und so lässt sie sich einfach überstülpen. Und fertig ist der kamikatzen-sichere Futterturm. Und schupps- guckt Blogkater dumm aus der Wäsche ;). Damit der Boden nicht verkratzt haben wir noch Filzgleiter unten angebracht.

Futterlabyrinth Trittstein

Für Schlauberger, welche lieber von oben alles herausklauen, kann auch einfach ein Teller aufgelegt werden- und schon ist auch das Problem behoben. Danke für den Instagram-Tipp von @felidey :).

 

Wir hoffen, der Hack hat Dir weitergeholfen- oder aber nicht, weil Du einfach vorbildlich brave Miezen hast ;). Oder hast du diese Beschäftigungsmöglichkeit für deine Fellnasen vielleicht noch nicht zu Hause? Dann können wir Dir die Anschaffung sehr empfehlen- bei Zooplus für 12,99 € zu haben. Beispiele für Trittsteine findest Du hier. Wir hatten unseren bei Baywa im Angebot geshoppt für etwa 3-4 €.

 

PS: Der Beitrag enthält Partner-Links.

  Blogkatzen Facebook  Blogkatzen Twitter  Blogkatzen Instagram

2
Teilen...Share on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Pin on PinterestEmail to someone

2 Gedanken zu „Hack Hack Hurra

  1. Laura

    Ich kann mir die pikierten Gesichter der Miezen bildlich vorstellen, als die Umkipp-Attentate aufs Türmchen plötzlich erfolgslos blieben… Da müssen sie wohl doch für ihr Futter arbeiten! Cooler Tipp!
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!
    Laura + Fellgiganten

    1
    Antworten
    1. Blogkatzen Beitragsautor

      Hi Laura, haha, ja das war wirklich zu köstlich. Schade, dass ich da die Kamera nicht dabei hatte:D. Momentan versuchen sie es auch immer wieder dran zu rütteln zu zerren und gucken immernoch ganz schön dumm aus der Wäsche :D. Aber dann wird halt widerwillig was rausgefummelt, wenn cheaten nicht mehr geht ;).
      Danke für das liebe Feedback.
      Schöne Grüße und euch auch einen ganz tollen Sonntag.
      Diana und die Blogkatzen

      0
      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Wir freuen uns über einen Kommentar von Dir. Gibt es Probleme dabei oder hast du sonst etwas auf dem Herzen? Kontaktiere uns gerne jederzeit via blogkatzen[ät]gmail.com. Vielen Dank :)