Kann man eine Katze alleine halten?

 

Einzelhaltung Katzen?

Für viele unter uns gibt es hierauf eine einzige und klare Antwort. Doch vielleicht bist du Katzenneuling und planst, deine Familie um pelzige Mitbewohner zu erweitern und fragst dich, was das Beste für deinen neuen Weggefährten ist. Falls du schon ein bisschen gestöbert hast, kennst auch du die Antwort und eigentlich hatten wir auch nicht vor, solch einen Artikel zu verfassen. Leider Gottes treffen wir aber des Öfteren auf Lebewesen der Gattung Homo sapiens, welche ihre ganz eigene Auffassung von artgerechter Katzenhaltung haben. Bei 13 Millionen Katzen, die in deutschen Haushalten leben, ist kein Ende der steigenden Zahl in Sicht und ebenso wächst der Informationsbedarf. Daher haben wir uns, da dieses Thema nicht oft genug wiederholt werden und die Wichtigkeit ins Gedächtnis gerufen werden kann, dazu entschlossen, dieses hier nochmal zu behandeln. Für alle, die jetzt schon wissen was kommt: Great, doppelt oder eventuell auch hundertfach hält besser (Und hey, es gibt niedliche Katzenbilder ;)) Für alle anderen: Aufgemerkt und Ohren gespitzt ;).

Katze alleine oder zu zweit halten?

Mehrkatzenhaushalt

Weit verbreitet ist er, der Mythos, Katzen seien Einzelgänger und hat sich in so manchen Köpfen, gerade der älteren Generation, manifestiert. Danach seien die Haustiger am Glücklichsten alleine, vermissten keine Artgenossen und suchten nicht deren Nähe. Dass das völliger Unsinn ist, weiß jeder, der schon einmal zwei oder mehr Katzen zusammen beobachtet hat. Wie sie kuscheln, spielen, toben und gegenseitige Wärme suchen oder den Artgenossen einfach nur in der Nähe wissen möchten und schon eine Anwesenheit des anderen mehr sagt, als 1000x Miau. Katzen sind Einzeljäger und eben keine Einzelgänger.

Katze_einzeln

Gerade als Katzenanfänger, der sich mit dieser Thematik eventuell noch nicht beschäftigt ist, scheint man geneigt, dies zu hinterfragen. Kann es nicht doch klappen mit nur einer Miez? Welche Argumente könnte es hierfür geben? Hier die häufigsten Mythen:

  1. Zwei Katzen machen mehr Arbeit als eine.

Sind wir mal ehrlich- füttern, Katzenklo reinigen und spielen möchtest und wirst du sowieso. Und nun ein Klo mehr zu reinigen, macht den Kohl nicht fett. Dafür brauchst du vielleicht zwei Minuten on top ;).

  1. Zwei Katzen machen mehr kaputt als eine

Ganz im Gegenteil: Eine Miez ist in der Regel deutlich unausgelasteter und vergeht sich gerne mal an Mobiliar oder Tapeten, wenn du den ganzen Tag nicht da und sie alleine daheim ist. Zwei Fellnasen dagegen können sich prima unterhalten und gegenseitig bespaßen und sind so nicht alleine und kommen noch weniger auf dumme Gedanken- win win ;).

  1. Wenn ich mehrere Miezen habe, dann haben sie überhaupt kein Interesse an mir als Mensch und ich bin ihnen egal.

Das ist definitiv falsch. Auch wenn die Vierpfötler gerne mal untereinander rangeln und sich knuddeln, ist der Zweibeiner als Kraul-Anlaufstelle einfach am besten. Deine Katzen werden gerne deine Nähe suchen. Einzelkatzen binden sich nur so stark an den Dosenöffner, weil sie verzweifelt nach der Zuneigung eines anderen Lebewesens suchen und wer bleibt da übrig, wenn kein kätzischer Mitbewohner zur Pfote ist?

  1. Zwei Katzen kosten mehr als eine

Im Alltag: Kaum. Das bisschen Streu  und Futter mehr wird kaum ins Gewicht fallen, wenn du eine Miez mehr hast. Wo es sich bemerkbar macht, sind die Tierarztkosten. Hier muss doppelt gezahlt werden. Doch dann heißt es: Entweder Budget für zwei Miezen, oder eben für gar keine. Eine andere Option gibt es nicht.

  1. Es gibt wohl Katzen, die alleine leben. Liest man doch oft- gerade im Tierheim. Da heißt es, dass sie gerne einzeln leben möchten.

Und da fragen wir uns doch gleich mal nach dem Grund. Schuld sind nämlich keine Geringeren als die Menschen selbst, denn solche Katzen haben leider bei egoistischen Dosenöffnern gewohnt, die sich einbildeten, zu wissen, was Beste für das Tier ist: Einzelhaltung. Nie hat die Katze richtige Sozialisierung erfahren und kann so auch nur schwer bis garnicht in ein Rudel integriert werden. Danke, lieber Homo sapiens. Glücklich ist sie damit nicht, sie kennt es nur nicht anders.

Contra Einzelhaltung

Katzen zu zweit

Du siehst: Alles bewegt sich Richtung Mehrkatzenhaltung. Abgesehen von den unbestreitbaren Pro-Argumenten halte sich der Zweifler noch einmal Folgendes vor Augen: Wie würdest du dich fühlen, den ganzen Tag alleine zwischen seltsame Wesen gepackt, die nicht deine Sprache sprechen, dich oft länger alleine lassen und du einfach keine Kontaktperson hättest, die dich versteht?

Ganz davon abgesehen: Wärst du bereit, dann deine Katze abzuschlecken und zu putzen und beherrschst du die Körpersprache von Miez als adäquater Ersatz? Wohl eher nicht. Katzen miauen übrigens untereinander kaum, sie regeln die Kommunikation via Körpersprache. Die lauten Maunzer sind oft für die begriffsstutzigen Menschen reserviert ;).

Katze in Gruppe

Unsere Meinung

Gerade an die Neulinge unter uns: Zu Anfang, bevor man sich umfassend informiert und Mehrkatzenhaushalte besucht hat, hatten auch wir mit dem Gedanken gespielt: Was wäre, wenn wir nur einen felligen Mitbewohner hätten? Würden uns zwei überfordern? Letzteres war damals als Katzeneinsteiger unsere große Sorge. Zwei Kitten- würden wir das gestemmt bekommen? Wir entschieden uns dafür- und das war das einzig Richtige. Nie haben wir es einen Tag bereut und würden es auch nie wieder anders machen. Zwei Puschel zusammen zu sehen ist unbezahlbar und sagt vermutlich mehr als die 825 Wörter, die ich bis jetzt geschrieben habe ;).

Katzen zusammen halten

Katzen schmusen

  Blogkatzen Facebook  Blogkatzen Twitter  Blogkatzen Instagram  icon-youtube

1

2 Gedanken zu „Kann man eine Katze alleine halten?

  1. Irene

    ALLE Katzenblogs und Katzen Foren, haben ein Mantra M e h r k a t z e n h a u s h a l t . Das ist sicher richtig aber leider ist K E I N E R so fair und weist auch auf die nicht selten auftretenden Probleme hin.
    Bei Durchfall muß man mit alle Tiere zum Tierarzt, es sei denn man hat Langhaarkatzen und sieht WER den
    Durchfall hat. In 40 ig Jahre Mehrkatzenhaushalt ,ist es mir nicht gelungen meine Katzen zu bewegen ein Stöckchen mit Namensschild in ihre Hinterlassenschaft zu stecken, damit ich weiß von wem der Durchfall ist.

    Wenn einer Spezialfutter braucht, muß man daneben stehen bleiben damit in jede Katze das richtige Futter kommt. Aber nicht jede Katze mag es, wenn man beim fressen neben ihr steht.

    Jeder Tierhomöopath, jeder auf Verhalten spezialisierte Arzt oder Therapeut bestätigt , dass die meisten Probleme bei Katzenhaltern entstehen, weil sich zwei Katzen nicht mögen. z.B. Unsauberkeit und zerkratzte Tapeten. Auch gut sozialisierte Katzen lieben nicht alle anderen Katzen.
    Die Blogger und die Leute in den Foren tun immer so, als sei das Zusammenleben mehrerer Katzen ein Groschenroman. Alle haben sich schrecklich lieb. So ist es aber nicht immer.
    Ich habe 40 Jahre immer 3-4 Katzen und nicht alle hatten sich lieb.
    Darum ärgert es mich, wenn keiner die Menschen auch auf eventuelle Probleme hinweist. Das ist unfair.
    Liebe Grüße
    Irene

    0
    Antworten
    1. Blogkatzen Beitragsautor

      Liebe Irene,

      danke für den Beitrag zum Thema.
      Deine Argumente sind natürlich richtig- nicht immer ist alles heile Welt, denn es verhält sich bei den Tieren wie bei Menschen- Sympathie ist ausschlaggebend. Dieser Artikel beinhaltet einfach nur die Grundsatzthematik und setzt sich nicht im Speziellen mit den Problematiken im Mehrkatzenhaushalt auseinander, da das den Rahmen sprengen würde.
      Und auch, wenn sich Katzen nicht immer verstehen und es zu Spannungen untereinander führen kann, so ist dies keinesfalls ein Argument für Einzelhaltung. In manchen Fällen bedeutet es natürlich mehr Aufwand, Katzen zusammenzuführen, aber der lohnt sich in jedem Fall..
      In punkto gesundheitliche Probleme gilt es immer das Tier zu beobachten- so kommt man auch dahinter, wer nun das Sorgenfellchen ist. Da ist eben auch etwas Geduld gefragt ;).
      Beim Thema Futter und Unverträglichkeiten oder ähnliches und benötigter Spezialnahrung gibt es eine ganz einfache Lösung: Den Surefeed. Wir berichteten darüber: http://blogkatzen.de/surefeed-futterautomat-test/

      Und ich gehe davon aus, dass jeder Katzenspezialist sicherlich mindestens genauso viele Fälle vorliegen hat, in denen Katzen aufgrund der Einzelhaltung verhaltensauffällig wurden.

      Abschließend möchte ich einfach nochmal herausstellen, dass wir nicht den Eindruck erwecken möchten, dass hier alles immer reibungslos verläuft und setzen auch ein wenig voraus, dass dem Leser bewusst ist, dass unter Tieren natürlich auch nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen herrscht.
      Aber angeregt durch deinen Hinweis werden wir darauf gerne auch nochmal in einem gesonderten Artikel eingehen und auf diesen hier entsprechend hinweisen. Gerne kannst du uns dazu auch deine Erfahrungen zukommen lassen, wenn du magst. Vielen Dank und liebe Grüße
      Diana

      0
      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Wir freuen uns über einen Kommentar von Dir. Gibt es Probleme dabei oder hast du sonst etwas auf dem Herzen? Kontaktiere uns gerne jederzeit via blogkatzen[ät]gmail.com. Vielen Dank :)