Spiel & Spaß: Unsere Favoriten

Blogkatzen-Spielangel

Nach zwangsweiser Schaffenspause mangels Frei- und Erholungszeit seitens der Dosenöffner(in) nun endlich wieder ein Blogpost: Zeit wird’s! Und was könnte da besser passen, als ein Beitrag über die Möglichkeiten, wie man die nun hoffentlich wieder vermehrt auftretenden arbeitsfreien Minuten, Stunden und auch mal Tage bestmöglich nutzen kann- mit Fellnasen natürlich.

Spielmöglichkeiten und Beschäftigungsideen waren und sind bei uns von jeher ein wichtiges Thema. Zum einen, weil wir zwei Wohnungskaterchen haben, die natürlich noch einmal mehr ausgelastet werden wollen, als die Fraktion Freigänger. Zum anderen sind die beiden Rabauken aber auch erst 11 Monate jung, also im besten Tobe- und Spielalter und ein Kater in der Pubertät möchte beschäftigt werden- sonst sucht er sich seine Auslastung eben selbst- und das ist nicht immer unbedingt der Spielgefährte ;). Daher möchten wir im ersten Post dieser Kategorie zunächst unsere absoluten Topfavoriten in Sachen Spielzeug vorstellen.

Katzenangeln- was funktioniert in der Praxis bei uns?

Was einfach immer funktioniert und sogar den flegmatischen Simba das ein oder andere Mal aus der Reserve lockt sind Spielangeln. Aber nicht alle und auch nicht immer. Ein Highlight ist aber der DaBird. Der Clou hieran und der Vorteil gegenüber einer normalen Angel: Sie imitiert im Prinzip einen Vogel und dessen Flügelschläge und ist so für unsere Mauzis besonders attraktiv. Während der Drehung in der Luft fabriziert sie außerdem Geräusche, die zusätzlich zum jagen anregen. Da hebt sogar ein fauler Perser mal direkt vom Boden ab. Ein Plus ist für uns auch noch die Länge des Stabs: Dadurch hat man eine extrem große Reichweite, sollte natürlich in einer kleineren Wohnung aber immer aufpassen, dass man genug Spielradius hat ;).

Spielangeln für Katzen

Das Manko kam bei uns aber dann im Langzeittest: Durch die Beliebtheit wurde die Angel relativ schnell in Mitleidenschaft gezogen und verlor Federn. Das, obwohl wir extra darauf achteten, dass unsere beiden Kater keine Chance hatten, darauf herumzukauen oder sie allzu sehr zu zerfleddern. Nach einiger Zeit ist die Angel durch das Federnlassen dann auch unattraktiver, da sie sich nicht mehr wie anfangs verhält und auch das Geräusch ausbleibt. Das zwang uns nach einigen Wochen zum Austausch. Als auch der zweite DaBird dann relativ schnell den Geist aufgab, haben wir uns entschieden, eine günstigere Alternative von The Natural Pet Company zu erwerben. Diese erfüllt den Zweck genauso gut, ist unserer Ansicht nach sogar robuster und einfach wesentlich günstiger in der Anschaffung, da sie noch weitere, austauschbare Federteile im Paket mitbringt. Denn knapp 15 Euro sind schon ein stolzer Preis für den DaBird alleine, finden wir- und das bei kurzer Haltbarkeit. Daher sind wir im Endeffekt bei der Alternative geblieben.

Katzen und Stöckchen

Eine andere, äußerst kostengünstige Beschäftigungsmöglichkeit bei unseren Lieblingen, die praktisch immer ihr Ziel erreicht, nämlich auszulasten, ist auf ihre Stöckchenversessenheit zurückzuführen. Man wird sich an dieser Stelle natürlich fragen: Reden wir jetzt noch von den Katzen oder doch einem Hund? Tatsächlich sind wir immernoch bei unseren Samtpfoten, doch ihre Begeisterung für Stöcke ist etwas anders ausgeprägt als die der Hunde: Sie apportieren die Stöcke nicht, sondern jagen lieber dem Stockende hinterher. Ob unsere Kater hier nur ein Einzelfall sind oder das in anderen Katzenhaushalten auch vorkommt, können wir bislang nur mutmaßen ;). Bei uns klappt es aber definitiv super.

Alles was man hierzu braucht ist eine Decke und einen Stock. Wir nehmen hier meistens eine alte Spielangel, bei der wir das Seil abgeschnitten haben. Man nehme dann einfach den Stab, führe ihn unter der Decke entlang und los geht der Spaß. Unsere Kater lieben es einfach, dem Stab unter der Decke nachzujagen, zu vermuten wo er ist und sich darauf zu stürzen. Dies kann man natürlich mit Kissen und anderen Verstecken noch etwas spannender machen. Man sieht: Eine einfache, aber äußerst effektive Beschäftigungsmöglichkeit. Probiert es gerne mal aus und schreibt uns doch, wie es bei euren Mäusen ankam.

Das waren unsere Tipps zur verregneten Fast-Wochenmitte

Liebe Grüße

Die Blogkatzen-Bande

Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.

  Blogkatzen Facebook  Blogkatzen Twitter  Blogkatzen Instagram

1
Teilen...Share on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Pin on PinterestEmail to someone

3 Gedanken zu „Spiel & Spaß: Unsere Favoriten

  1. Raissa

    Huhu,
    Ich glaube Katzenangeln haben alle dieselbe Krankheit und halten meist nicht lange. Wobei meine letzte Angel tatsächlich über 1 Jahr gehalten hat.
    Nun habe ich noch eine aus dem Fressnapf die auch etwas stabiler ist und die bei meinem Gismo besonders beliebt ist weil ein rasselbällchen dran ist.

    Ich kann dir sagen das deine 2 süßen nicht die einzigen sind die Stöcke mögen.
    Als Lucky noch raus gegangen ist hab ich mir auch immer einen Stock gesucht und mit ihm gespielt.
    Unter der Decke oder dem Kissen muss immer mein Finger herhalten. Finden beide aber recht cool.. abgesehen davon das die 2 was das angeht sehr geduldig sein können
    Was mein Lucky noch cool findet ist wenn ich mich hinter einem Tür Rahmen verstecke und dann immer vorsichtig mit dem Kopf raus schau und Lucky in die Augen schauen. Da werde ich immer ganz gebannt angeschaut und wenn ich dann wieder mit meinem Kopf hinter den Rahmen verschwinde schleicht Lucky sich weiter an mich heran, solange bis ich wieder mit dem Kopf heraus schaue. Dann bleibt er bewegungslos stehen.
    Das Spiel geht solang bis er mich fast erreicht hat und ich heraus gesprungen komme und entweder ich ihn oder er mich jagt

    1
    Antworten
    1. Diana Beitragsautor

      Ja, leider sind die Angeln meistens nicht so stabil. Aber ein Jahr ist echt nicht schlecht :D. Unsere jetzige, die günstigere Variante, hält auch schon echt lange durch- toi toi toi ;).
      Mit Rasseln und Bällchen dran ist auch immer spannend- habe auch mal wieder was bestellt die Tage- mal schauen wie es ankommt ^^.
      Aber ist ja witzig, dass deine auch auf Stöckchen stehen ;).
      Das mit der Decke funktioniert bei uns auch echt immer ^^.
      Kann ich mir gut vorstellen, mit dem Versteckspiel. Das machen wir mit Simba auch immer- abtauchen hinter der Sofalehne- da wird man auch immer mit großen Augen angeschaut, auf- und wieder abtauchen und dann springt er auch gerne mal das Sofa hoch um zu gucken wo man abgeblieben :D. Aber stell mir das auch echt lustig vor bei euch :D.

      Danke für dein Kommentar an der Stelle :). Schönen Sonntag noch

      0
      Antworten
  2. Pingback: Robuste Kittycobra Katzenagel im Test

Schreibe einen Kommentar

Wir freuen uns über einen Kommentar von Dir. Gibt es Probleme dabei oder hast du sonst etwas auf dem Herzen? Kontaktiere uns gerne jederzeit via blogkatzen[ät]gmail.com. Vielen Dank :)