1 Jahr lang Dosenöffner

Blogkater als Kitten

Ein bisschen Grund zum Feiern haben wir morgen: Denn an diesem Tag vor genau einem Jahr sind wir offiziell unter die Dosenöffner gegangen und haben unsere zwei 12 Wochen alten Kitten – Flauschbällchen ins neue Heim geholt- 1 Jahr voller Ereignisse mit einem Fazit: Wir bereuen es nicht.

Holt man sich ein Kitten bzw. natürlich 2 oder mehr ins Haus (keine Einzelhaltung!), dann wartet eine abenteuerliche Zeit. Es gibt einiges auf was man gefasst ist, auf anderes weniger. Die größten Mythen der Katzenhaltung und unsere Meinungen bzw. Learning aus diesen ersten 365 Tagen dazu lest ihr hier.

Kitten lassen sich nicht erziehen?

Quatsch! Natürlich war für uns als Hundemenschen erst einmal jede Menge Anpassungsarbeit angesagt und ein Einstellungsschwenk um 180 Grad, denn ein Hund hat Frauchen und Herrchen, Katzen haben Personal – und das ist natürlich auch ein Stück weit zutreffend. Doch dass man die Fellnase so garnicht auf Kurs bringen bzw. eine gewisse Grunderziehung genießen lassen kann, stimmt nicht.

Aber eines benötigt man auf alle Fälle zuhauf: Geduld. Hundchen kapiert meist schon nach kurzer Zeit was gewünscht wird und was nicht und setzt Entsprechendes dann auch fix in die Tat um. Katze kapiert nicht weniger schnell- analysiert die Lage und entscheidet sich dann aber für eine alternative Ausführung oder garkeine. So hebt man Miez gut und gerne auch 100x und mehr vom Tisch- und auch beim 101 Mal sollte man sich einen Ausraster ersparen und mit einem lauten Nein das Fellknäuel von der Essstätte entfernen. Doch irgendwann hat es dann auch der sturköpfigste Kater aufgegeben- meist dann, wenn man schon garnicht mehr damit gerechnet hätte.

Simba als Kitten

Kitten – Ausstattung- viel zu wenig oder viel zu viel?

Vor der Anschaffung unserer beiden Fellknäuel trieb uns, wie vermutlich viele Neubesitzer, die Ausstattungsfrage um- was brauche ich, wie viel brauche ich und wie viel darf das kosten?

So kauft man und kauft und kauft- manch Sinnvolles und oft auch viel Sinnfreies. Wir hätten uns damals wirklich gewünscht, uns hätte jemand vorher bereits heiße Tipps in diese Richtung zukommen lassen.

Beispiel: Thema Futter. Was man erst durch viel Anlesen lernt- Whiskotz und Co. machen die Miez nicht froh. Und als Faustregel gilt: Je mehr Ausgaben für Werbung und Marketing, desto weniger ist dann wohl für Qualität über- so zumindest der Eindruck. Dass Granata Pet, Catz Finefood, Macs und Co. vermutlich besser sind, haben wir dann aber relativ schnell gemerkt. Die richtigen Billigmarken haben wir aber selbst anfangs nie gekauft- denn wenn man ein bisschen die Inhaltsstoffe studiert, kommt man auch selbst auf den Trichter ;).

Zorro als Katzenbaby

Thema Spielzeug ist eine schwierige Angelegenheit: Hier kauft man anfangs womöglich viel zu viel, doch das Problem bei den Stubentigern ist einfach: Es gefällt vermutlich ein Teil und der restliche Kram wird mit dem Pelzpopo nicht eines Blickes gewürdigt. Aber dennoch kann man vorsorgen: Eine hochwertige Angel z. B. DaBird, ein paar Bällchen und vor allem aber Selbstgebasteltes, wie Fummelbretter und Co. kommen meistens am besten an. Und die einfachen Dinge sind meistens auch die Schönsten: Zusammengerollte Papierkügelchen, Haargummis und und und. Seid kreativ!

Zu guter Letzt: Thema Klo. Uns wurde nahegelegt, wir bräuchten unbedingt Kittenklos mit extra niedrigem Rand. Das war bei unseren Mäusen nicht nötig: Bereits von Anfang an hatten diese keine Schwierigkeiten in die normalen Klos einzusteigen- mit Haube, ohne Tür übrigens, da wir Wühlmäuse unter uns haben ;). Auch beim Streu ist viel Testerei oft nervig, um die für sich passende Lösung zu finden: Wir fahren super mit Cats Best Nature Gold– speziell für Langhaarkatzen beschränkt es das Verwüstungsfeld um das stille Örtchen auf ein Minimum ;).

1 Jahr- unsere Highlights

Blogkater als Katzenkinder

Zweifellos gehört der Tag der Ankunft eindeutig dazu: Als die zwei schüchternen Katerchen, gerade mal eine Handvoll, neugierig durch unsere Wohnung spazierten, alles erkundeten und sich zum ersten Bällchenspiel hinreissen ließen und ich aufgrund meines leicht debilen, verzückten Grinsens von einer Gesichtshälfte zur anderen wohl einen merkwürdigen Eindruck gemacht hatte, hätte man mich beobachtet ;). Die Zeit, in der die Kitten heranwachsen, ist wirklich spannend- und auch ein bisschen nervenaufreibend. Unsere beiden waren zusammenfassend gesehen relativ harmlos, doch unsere Tapete musste durchaus dran glauben und auch das ein oder andere Souvenir auf dem Balkon bekamen wir serviert, bis wir den perfekten Platz für alle Katzenklos fanden ;).

Zorro- schlafendes Kitten

Auf dem Esstisch sieht man die beiden mittlerweile eigentlich nicht mehr- eigentlich, da seit unserem Umzug vor einigen Wochen wohl die Meinung bei den Tigern vorherrscht, man könnte alles auf neuem Terrain einfach auch regeltechnisch nochmals neu verhandeln- aber nicht mit uns ;). Natürlich war auch der Umzug selbst kürzlich nochmals eine Herausforderung für uns- doch auch das wurde gemeistert und mit mehr Platz belohnt. Nervenaufreibend waren die Tierarztbesuche des letzten Jahres, da Zorro und Simba einen empfindlichen Magen-Darm-Trakt zu haben scheinen. Doch auch das gehört eben dazu und wurde überwunden.

Und dann sind da eben die vielen kleinen Highlights: Sofaschmusen, kampfkuscheln, toben mit den Dosis und natürlich wie zwei verrrückte Nudeln während der 5 min, die auch gerne mal eine halbe Stunde dauern können, durch das Haus pezen. All das macht sie aus, unsere zwei Sofatiger.

Kater 1 Jahr alt Zorro mit einem Jahr

Wer hätte vor einem Jahr gedacht, dass wir so ein unglaublich tolles Team werden würden- die Katers und wir. Die beiden zu uns zu nehmen, war die beste Entscheidung, die wir hätten treffen können und wir lieben sie über alles. Natürlich gibt es auch einmal schwierige Zeiten. Mehr als einmal besuchten wir die Tierarztsprechstunde- mal mit Durchfall und mal, weil Katerchen nach dem Umzug den Freiheitsdrang entdeckte und lustig spazieren ging. Aber alles überstanden und heile sind wir eine wirkliche Happy Family <3. Diese Flauschkugeln sind aber auch einfach zum knutschen und haben sich schon zu Anfang direkt einen Platz in unserem Herzen erobert. Bereuen wir etwas? Never. Wir freuen auf viele weitere Jahre mit den Rabauken- und mit euch!

PS: Der Beitrag enthält einen Affiliate-Link.

  Blogkatzen Facebook  Blogkatzen Twitter  Blogkatzen Instagram

1
Teilen...Share on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Pin on PinterestEmail to someone

14 Gedanken zu „1 Jahr lang Dosenöffner

  1. Laura

    Was für ein schöner Artikel mit tollem Fazit! Mir ging beim Lesen wirklich das Herz auf, weil ich selber gerade auch wieder zwei Kitten dazugeholt habe und so Vieles wiedererkenne… Der Bindungsaufbau am Anfang ist jedes Mal wieder so wunderbar zu erleben! Toll, dass ihr so super zusammengewachsen seid – auf noch ganz viele weitere Jahre!

    1
    Antworten
    1. Blogkatzen Beitragsautor

      Liebe Laura, ganz <3-lichen Dank für die netten Worte. Sind wir ja direkt gerührt :). Ja, wir hoffen mal auf mindestens 20 weitere Jahre :).

      Die erste Zeit ist wirklich eine ganz besondere- wie schön dass du die gerade auch mit zwei kleinen Fellmäusen erleben darfst. Sicher werdet ihr auch mit eurer vorhandenen Katze ein tolles Team. Euch viel Freude auf dieser tollen Reise des Auf- und Zusammenwachsens. Lieben Gruß, Diana - übrigens ganz süsse Fellknäuel hast du da

      0
      Antworten
  2. Egyptian Mau Katzenblog

    Oh, ich bin wohl etwas zu spät dran …
    Trotzdem ein wunderbarer Artikel, ich erkannte mich sowas von wieder.
    Erstmal hunderte Spielzeuge kaufen, um dann festzustellen das die einfachsten Sachen aus dem Alltag die interessantesten sind. (Was ich anfangs ausgegeben habe – auweia)
    Ach die Kittenzeit, wie ich sie vermisse …
    Es ist ganz besonders die kleinen Fellpopos aufwachsen zu sehen.
    Und in Sachen Tisch sind wir mittlerweile gefühlt beim 1453-mal, es juckt mich mittlerweile schon gar nicht mehr.
    Bei drei Katzen steigt die Toleranzgrenze wohl unweigerlich.

    Liebe Grüße & Schnurrer

    Felix & das Katzentrio

    1
    Antworten
    1. Blogkatzen Beitragsautor

      Hi Felix, danke für die lieben Worte =). Ja, das stimmt-man meint es halt nur gut- etwas zu gut vielleicht anfangs :D. Gut, dass ich die Ausgaben von damals nicht aufsummiert habe- käme sicher einiges zusammen :D. Aber shoppe auch heut noch gern für die Jungs *hust*.
      Jaja manchmal vermisst man die Kittenzeit- wenn man an zerlegte Tapeten denkt dann aber auch wieder nicht;). Aber war schon toll mit den Kleinen- und natürlich mit den jetzt Grossen immernoch ;).
      Haha ja irgendwann wird der Geduldsfaden wohl zwangsläufig länger :D. Grüße an deine 3 und eine schöne Woche noch-Diana und Katerchen

      0
      Antworten
  3. Emmi

    Hey, das ist ein sehr schöner Artikel
    Wir haben uns dieses Jahr 2 Kitten-Mädchen ins Haus geholt – leider haben die beiden auch sehr empfindliche Mägen. Im Tierheim bekamen sie Animonda Carny. Jetzt mussten wir aber (leider auf Empfehlung der Tierärztin) auf Royal Canin umstellen. Wie hast du den Durchfall bei deinen Süßen wegbekommen?

    Liebe Grüße von Emmi, und den Kitten Polly und Finja

    1
    Antworten
    1. Blogkatzen Beitragsautor

      Hey Emmi, entschuldige die späte Antwort- Dosenöffnerin war wieder zu beschäftigt mit Terminen, Terminen, Terminen, sodass sie erst jetzt dazu kommt hier zu antworten ;).
      Danke erst einmal für das liebe Feedback.
      Super, dass ihr 2 Kitten zusammen aus dem Tierschutz geholt habt- tolle Sache :).

      Unsere hatten anfangs ebenfalls Animonda Carny, haben das aber auch nicht mehr vertragen.
      Von Royal Canin kann ich dir ehrlich gesagt nur abraten- welches davon fütterst du- trocken oder nass? Also Trocken sollte man ja generell der Katze nicht geben, da so sehr viel Flüssigkeit entzogen wird und es so zu erheblichen gesundheitlichen Problemen kommen kann langfristig gesehen. Aber auch das Nassfutter dieser Marke ist leider eher weniger empfehlenswert aufgrund des hohen Anteiles von Getreide etc und dem entsprechend niedrigen Fleischanteil. Tierärzte empfehlen dies leider oft, da sie Absprachen mit den Herstellern haben und dabei leider nicht immer das Tierwohl im Sinne haben.

      Wir haben unser Magenproblem bei den Miezen, speziell den Durchfall, wegbekommen, indem wir nur hochwertiges Futter geben z. B. Granata Pet, Catz Finefood, Grau, Macs und eine Ausschlussdiät gemacht haben d. h. konstant immer ein Futter gefüttert mit den gleichen Inhaltsstoffen und geschaut, ob das vertragen wird oder sie reagieren und dann nach mehreren Wochen ein anderes versucht falls das erste gut vertragen wurde. So kann man herausfinden, ob evtl eine Allergie oder Ähnliches besteht. Unsere Katerchen vertragen z. B. Getreide nicht (das sowieso nichts im Katzenfutter zu suchen hat ;)) aber z. B. auch keine Ente.
      Das Ganze ist zwar leider ein etwas aufwändiger Prozess, zahlt sich aber aus. Falls der Durchfall übrigens häufiger oder länger als 24 h ist oder mit Blut, dann bitte sofort zum Tierarzt und abchecken lassen :).

      Hoffe, ihr bekommt das mit euren Mädels gut in den Griff. Lasst es mich gerne wissen- auch wenn ihr noch Fragen habt.

      Schöne Grüße von den Blogkatzen

      0
      Antworten
  4. Emmi

    Dankeschön für deine liebe Antwort
    Das Royal Canin nicht so toll sein soll, habe ich schon gehört (die Deklaration ist ja auch sehr schwammig). Wir füttern Trocken- und Nassfutter (da, wenn wir den Trockenfutteranteil runterschrauben – der Durchfall wieder da ist –> Erklärung von Tierarzt: die Darmbakterien haben sich bei den Kleinen noch nicht eingepegelt und Royal Canin Kitten-Trockenfutter hilft bei dem Ausbau der Darmflora) … wir werden den Tierarzt aber eh bald wechseln – hoffe der Neue testet dann alles mal durch es scheint ja auch Unverträglichkeitstests für Katzen zu geben Danke für deine Tipps

    LG Emmi

    1
    Antworten
    1. Blogkatzen Beitragsautor

      Hi liebe Emmi,

      danke auch für die schnelle Rückmeldung :).

      Ja, leider ist das bei diesem Futter so- und es wird dummerweise auch weiterhin empfohlen- ärgerlich. Denke wirklich. dass hier andere Futtersorten wirklich besser wären. Aber laufender Futterwechsel macht das ganze ja meist schlimmer. Daher ist es sicher eine gute Idee den Tierarzt zu wechseln und das dann richtig anzugehen. Von einem Allergietest beim TA ist uns bislang nichts bekannt gewesen- normal wird das denke ich im Selbstversuch zu Hause mit einem Ernährungstagebuch durchgeführt- wie beim Menschen eigentlich auch ;).
      Kennen das Problem mit dem Trofu und dem Durchfall- aber sicher werdet ihr diese schwierige Phase auch überwinden. Wie alt sind denn deine Miezemäuse?:)
      Das mit den Darmbakterien ist auch durchaus möglich- das hat unser Tierarzt ebenfalls damals vermutet, als unsere beiden Youngster noch Kitten waren. Wartet erstmal ab und ich drücke euch die Daumen.

      Lieben Gruß auch an Polly und Finja
      von Zorro, Simba und Diana

      0
      Antworten
  5. Emmi

    Die beiden sind jetzt geschätzte 7 Monate alt. Genaues weis man von den Süßen nicht, nur das die Mutti überfahren wurde

    LG Emmi

    1
    Antworten
    1. Blogkatzen Beitragsautor

      Oje, wie traurig. Aber toll, dass sie bei dir ein super Zuhause gefunden haben.
      Dann wird sich das Problem sicher auch geben, wenn sie noch etwas älter sind. Hat sich bei unseren tatsächlich auch mehr oder weniger „verwachsen“. Wir drücken euch die Daumen.
      Liebe Grüße- Diana

      0
      Antworten
  6. Pingback: 2 Jahre Katzenbesitzer- happy Adoptionstag

Schreibe einen Kommentar

Wir freuen uns über einen Kommentar von Dir. Gibt es Probleme dabei oder hast du sonst etwas auf dem Herzen? Kontaktiere uns gerne jederzeit via blogkatzen[ät]gmail.com. Vielen Dank :)