Katzengeschichten – Kater Lucky

Katzengeschichte- Lucky

 

Hallo ihr Lieben,

auf diesen Beitrag habe ich mich bereits seit Tagen ganz besonders gefreut und bin froh, ihn heute endlich mit euch teilen zu können. Denn zu den schönsten Dingen gelangt man manchmal, wie so oft im Leben, durch Zufall. So wollte jener es auch, dass ich ungeplant und unverhofft über eine kleine Katzegruppe auf Facebook viele Gleichgesinnte und unter ihnen speziell auch die liebe Raissa traf. Sie hat mir die Geschichte ihrer Samtpfoten erzählt. Und diese tolle Story für mich zu behalten wäre mehr als egoistisch, daher kann ich nicht anders, als sie hier mit euch zu teilen. Denn sie steht stellvertretend für das Schicksal so vieler Katzen, die jedes Jahr ausgesetzt und sich selbst überlassen an den unmöglichsten Orten zurückgelassen werden. Für all diese steht auch die Geschichte von Lucky und Neila- eine Geschichte mit tragischer Wende, die jedoch erzählt werden soll und muss. Und am Ende gibt es dann doch ein Happy End- wenn auch mit einem weinenden Auge- aber lest selbst. Raissa hat uns ihre Geschichte erzählt <3. Danke.

Katzengeschichten – Luckys und Neilas Geschichte

KaterLucky

Lucky hatte leider einen traurigen Start in sein Leben.

Es war ein verregneter Augusttag im Jahr 2014. Raissa hatte ihren Vater besucht und sich auf die mehrstündige Heimreise begeben, die sie aufgrund der Witterungsbedingungen möglichst schnell hinter sich bringen wollte. Doch wie es das Schicksal so wollte, sollte sie doch an jenem Parkstreifen halten, an dem sie einer kleinen Katze das Leben retten würde. Denn als sie durch den strömenden Regen eilen wollte, sah sie ihn auf dem Tisch des Parkplatzes stehen: Einen Karton. Völlig durchnässt. Ein Wimmern drang aus dem Inneren und ließ erahnen, was der Blick hinein bestätigte: 3 winzige Katzenbabys, ausgesetzt mitten auf einem Rastplatz, mutterseelenallein. Eines der Kitten war leider bereits verstorben, zwei aber glücklicherweise noch am Leben. Ein oder zwei Wochen, älter konnten sie wohl kaum gewesen sein. Überlegen musste Raissa nicht und nahm die Katzenkinder sofort in ihre Obhut.

Kitten Aufzucht mit Flasche

Nach der Heimreise folgten bange Stunden, denn die ersten Mahlzeiten mit Katzenaufzuchtspulver liefen nicht ohne Mühen ab, aber mit jedem neuen Versuch konnte man sehen, wie die Fläschen besser und besser angenommen und die Kitten agiler wurden. Nun hieß es im 2 Stunden-Rhythmus: Babys füttern, Bäuchlein kraulen und Geschäft machen lassen. Natürlich folgte auch der erste Tierarztbesuch prompt mit der Diagnose Flöhe, Würmer, Ohrmilben und leichter Schnupfen, doch Aufbauspritzen und Medikamente sollten helfen und auch den Flohzirkus würde man früher oder später besiegen. Und so erholten sich die beiden Kitten, entwickelten sich gut und waren munter und lebendig, nicht zuletzt dank der Fürsorge und Wärme der neuen Ziehmama. Trotz aller Anstrengungen hat Raissa es geliebt, wie sie uns verrät.

Kitten

Die Tage vergingen schnell und die Bindung zu den beiden Fellknäueln wurde stärker und stärker. Lucky, so sollte der Kater heißen, war zwar ein sehr guter Trinker, hing in der Entwicklung aber etwas hinter Neila, der Kätzin, zurück. Schon in jungen Tagen war die taffe Maus entdeckungsfreudig und Ausflügen aus der Transportbox nicht abgeneigt.  Mit jedem Tag wog man sich mehr in Sicherheit, dass am Ende alles gut werden würde. Zu diesem Zeitpunkt waren beide ca. 4 Wochen alt. Doch leider kam dann doch alles anders.

Neila

Eines Nachts trank Neila so gierig, dass sie sich verschluckte. Atemgeräusche waren zu hören und die Katze wurde ganz schlapp. Sie bekam schlecht Luft und hatte sogar von alleine Kot abgesetzt, was zu diesem Zeitpunkt eigentlich noch nicht von allein möglich gewesen war.

Ein erneuter Besuch beim Tierarzte folgte, der jedoch scheinbar den Ernst der Lage verkannte. Die Diagnose war ein Darmverschluss und man vermutete, die Katze habe wahnsinnige Bauchschmerzen. Das sei von der Priorität höher zu bewerten als die Atmung. Das Verschlucken schätzte man dort wohl nicht als Problem ein. So erfolgte eine Injektion gegen die vermuteten Darmprobleme. Die Nebenwirkungen seien starker Speichelfluss, sagte man Raissa und sie gab zu bedenken, dass das aber gefährlich sein könne, da Neila sowieso schon schlecht Luft bekäme. Wenn sie dann noch ständig speicheln müsse wäre es sicherlich problematisch. Leider sollte sie Recht behalten.

Kitten Neila

Denn das, so sagt Raissa, war das Todesurteil für Neila. denn sie sei an an ihrem eigenen Speichel erstickt. Und Raissa konnte nichts für die Kleine tun. Wir können nur erahnen, welch schwere Situation das für alle Beteiligten gewesen sein muss und gedenken hier der kleinen Kämpferin.

Lucky

Doch Lucky kämpfte für sie weiter. Raissa hatte nun verständlicherweise umso mehr Angst um den kleinen Lucky, denn sie wollte ihn nicht auch noch verlieren. Mit jedem weiteren Tag, der gemeistert war, machte sich daher Erleichterung breit. Lucky war stark und machte seinem Namen alle Ehre.

Kitten in Box

So zog auch eine Kuschelente in seiner Box ein. Denn seine Schwester war leider nicht mehr bei ihm.

Die Tage vergingen und er wuchs heran: Er fing langsam an selbst Futter aufzunehmen und alle Dinge zu lernen, die ein großer Kater einmal können muss. Natürlich gab es dennoch täglich 1 bis 2 Fläschchen, denn die liebte er ja so sehr.

Kater mit Ratte

Lucky wurde größer, frecher und keine Tapete, keine Deko und nicht mal die anderen Katzen oder der Hund waren mehr vor ihm sicher- so ein Wirbelwind war er. Dann folgte die aufregende Reise in eine neue Wohnung. Doch auch dort lebte er sich schnell ein und schien sich wohl zu fühlen. Raissa fing an mit ihm an zu trainieren, was ihm sichtlich Spaß bereitete, denn es geht ja schließlich nichts über Leckerlis.

So hat er mittlerweile Tricks wie „Sitz“, „Platz“, „Gib Pfötchen“, „Männchen“, „Küsschen“, „Schlag ein“ oder im Kreis drehen erlernt und kann sogar einige Hindernisse überqueren.

Kater mit Ente

Seine Kuschelente hat Lucky übrigens natürlich auch heute noch und liebt sie heiß und innig – wortwörtlich .. mit Katermanieren, obwohl er gar kein vollständiger Kater mehr ist.

 

Und die Liebe zu seiner Lebensretterin ist natürlich auch bis zum heutigen Tag geblieben.

Kater Lucky

  Blogkatzen Facebook  Blogkatzen Twitter  Blogkatzen Instagram

3 Gedanken zu „Katzengeschichten – Kater Lucky

  1. Katzenminzeminzekatze

    Ein wunderschöner Artikel. Ich habe selbst im letzten Jahr einen Wurf Kätzchen beherbergt. Der Schlaf kam einen guten Monat viel zu kurz… Harte Zeit, aber es hat sich gelohnt. Einer ist bei uns geblieben: der kleine Hans.

    Antworten
    1. Diana Beitragsautor

      Danke, danke Katzenminzeminzekatze :). Freut uns sehr dass er gefällt <3. Finden wir super, dass du dich auch selbst um Kätzchen gekümmert hast. Das ist kein einfacher Job und es ist so toll, dass es Leute wie dich und Raissa gibt :). Und rührend, dass ihr Hans aus dem Wurf bei euch habt <3. Danke für den netten Kommentar :).

      Antworten
  2. Pingback: Katzengeschichte- Kater Gismo

Schreibe einen Kommentar

Wir freuen uns über einen Kommentar. Dieser wird nach Prüfung manuell freigeschaltet, um Spam zu vermeiden. Bei Fragen oder Anregungen kontaktiere uns einfach via blogkatzen[ät]gmail.com.