Das Katzenklo

Katzenstreu und Katzentoilette

Neben den Spiel- und Spaß-Indoorwochen gibt es bei uns nun eine zweite Kurzthemenreihe in dieser bzw. ab dieser Woche- das stille Örtchen. Darum ranken sich viele Mythen, Tipps und Probleme- und wir möchten nach langer Sendepause zu diesem Thema seit unserem Test des Top Entry Klos einfach mal wieder diese für unsere kleinen reinlichen Hausgenossen sehr wichtige Thematik aufgreifen. Das ist nebenbei bemerkt die Vorankündigung zu etwas ganz Besonderem, auf das ich mich seit Wochen wie ein Schnitzel freue: Endlich wieder ein DIY <3. Aber mehr wird noch nicht verraten ;). Steigen wir erstmal voll in dieses geschäftige Thema ein ;).

Das Klo ist eine von vielen Haltern unterschätzte Baustelle- oft herrscht hier Optimierungsbedarf, dessen Dringlichkeit aber oft erst im Extremfall der Unsauberkeit bei der Katze auffällig wird und entsprechende Handlungen nach sich zieht. Damit es soweit erst garnicht kommt, folgen hier unsere Top 4 der wichtigsten Must haves rund um’s Katzenklo.

Platz 4: Hoher Rand

Haubenklo hoher Rand

Ob Hauben- oder Schalentoilette- eine oft unersetzliche Produkteigenschaft ist ein hoher Rand rund um das Klo, denn Stehpinkler sind keine Seltenheit und auch Wühlmäuse gibt es zuhauf- eine solche Ausgabe haben wir hier direkt in unseren vier Wänden. Wer also nicht bei jedem Gang mit dem Besen neben dem Klo verharren möchte oder aber den Sandkasten dann eben auch nicht mehr gesammelt entfernen und den Strandeffekt umgehen möchte, dem sei also zu einem entsprechenden Modell geraten. Wir persönlich verwenden unterschiedliche Typen von Klos, auch ein Haubenklo ist dabei, aber ohne die Tür an der Front, da wir das als störend für unsere Katzen empfinden. Jeder Tiger ist hier anders- einige akzeptieren Varianten mit Dach problemlos, andere sind hier sensibel, da das nicht unbedingt in der Natur der Katze liegt. In jedem Fall gilt: Der Charakter der eigenen Katze muss entsprechend berücksichtigt und danach entschieden werden.

Platz 3: Fußabtreter bzw. Katzentoilettenvorleger

katzentoilettenvorleger

Um ein großes Streuchaos vor und um das Klo zu vermeiden, hilft ein kleines aber feines Gadget. Schon für günstiges Geld sind spezielle Vorleger für das Katzenklo im Handel erhältlich. Diese fangen aufgrund ihrer Beschaffenheit oft einen großen Teil oder zumindest einen kleineren des durch die Pfoten herausgetragenen Katzeneinstreus auf. Dann einfach regelmäßig ins Katzenklo zurückschütten und Putzarbeit sparen. Je nach Streuverteilungsmodell 😉 gibt es Vorleger in verschiedenen Größen. Einige Dosenöffner verwenden auch Hochflorteppiche, die durch die langen Fäden auch viel abfangen können. Sie sind tendenziell eher schmutzunempflindlich und können auch einfach kurz ausgeschüttelt werden.

Platz 2: Die Größe

großes Katzenklo

Allesentscheidend und häufig unterschätzt: Die Katzenklogröße. Oftmals wird in Fachmärkten falsch beraten und es werden dann zu kleine Klos empfohlen, in denen sich die Katze teilweise nicht einmal mehr richtig drehen kann. Je nach Katzenrasse müssen wirklich ausreichende Abmaße vorliegen. Viele Katzenhalter von Rassen wie Maine Coon, Norwegische Waldkatze & Co. nutzen auch Mörtelwannen aus dem Baumarkt.

Bei uns im Haushalt stellen wir auch fest, dass die größten Toiletten für Katzen am Meisten von den unseren besucht sind. Auch die Anzahl ist übrigens im Mehrkatzenhaushalt ausschlaggebend. Hier gilt: Immer ein Klo mehr als Fellnasen im Haushalt.

Platz 1: Das Katzenstreu

Katzenstreu

Das wichtigste Fazit aber nach all der Zeit als Katzenbesitzer und des ständigen Fegens ist und bleibt für uns: Wähle das richtige Streu. Mit diesem kann man sich jede Menge Ärger und Nerven sparen. Wir persönlich wünschen uns, dass nicht die ganze Umgebung um das Katzenklo etwas vom Streu hat und möchten auch nicht minütlich Reinigungsaktionen starten. Auch soll beim Reinigen mit dem Schäufelchen natürlich alles so easy wie möglich ablaufen- ohne große Schweinerei.

Streus gibt es ja wie Sand um das Katzenklo ;)- das macht die Entscheidung nicht einfacher. Da wären sowohl nicht klumpendes wie auch klumpendes Katzenstreu. Wir persönlich verwenden letzteres- und davon die umweltfreundiche Variante, es besteht nämlich aus Pflanzenfasern. Von der Optik ähnelt es Holzpellets, ist extrem saugfähig und geruchsbindend und lässt sich einfach mit einer Schaufel als Häufchen aus der Toilette entfernen. Dadurch muss nicht wie bei nicht klumpenden Streus sehr häufig das komplette Streu getauscht werden.

Last but not least eignet es sich für Halblanghaarkatzen wie die unseren extrem gut, da nicht viel hiervon am Fell hängen bleibt bzw. mit Gassi getragen wird. Theoretisch lässt es sich auch in der Menschentoilette entsorgen. Das praktizieren wir hier aber nicht- die Biotonne tut es auch und wer weiß, ob alte Rohre nachtragend sind ;). Wir sind zufrieden und möchten unser bewährtes Cat’s Best Nature Gold Katzenstreu nicht mehr missen (mehr Infos dazu hier). Danke an dieser Stelle an Lea von Miez & Me für die Empfehlung vor längerer Zeit :). Davor nutzten wir ebenfalls ein Streu von Cat’s Best, welches aber großzügiger verteilt wurde ;).

Und sonst so?

Egal, welches Streu gewählt wird- wichtig ist auch ein regelmäßiger Austausch. Schaut dazu auch in die Empfehlung des Herstellers auf der Verpackung. Dabei ist auch eine Reinigung des Klos, vor allem aber der Schale mit Wasser und ggf. einem milden Reiniger ohne starke Geruchsentwicklung und vor allem ohne Chemikalien zu empfehlen.

Ein Tipp zum Abschluss noch: Auch der Standort des Katzenklos sollte nicht leichtfertig gewählt werden. Als Lokation zur Platzierung empfiehlt sich ein ruhiger Ort, den die Katze problemlos erreichen kann und wo sie relativ ungestört ist- der Durchgang, an dem jeden Tag alle Hausbewohner 20x vorbeilaufen ist tendenziell eher ungeeignet ;).

Wir hoffen, euch mit diesen Tipps weitergeholfen zu haben. Eure Katze wird euch das Beherzigen dieser sicher danken :).

Wie handhabt ihr das Thema in eurem Haushalt? Habt ihr vielleicht Freigänger, die das Klo praktisch kaum frequentieren? Verratet es uns in den Kommentaren.

  Blogkatzen Facebook  Blogkatzen Twitter  Blogkatzen Instagram  icon-youtube

5 Gedanken zu „Das Katzenklo

  1. Mathias König

    Wie handhaben wir das.
    Unsere beiden Kater sind gerade erst 19 Wochen jung und Geschwister und unzertrennlich in jeder Tätigkeit, incl. dem Toilettengang. Zuerst soll man den kleinen kein klumpendes Streu geben, damit diese das nicht aus Spieldrang verschlucken und daran schwere Verstopfungen oder schlimmeres erleiden. Da ich selbst ziemlich technisch bekloppt bin hab ich einige Webcams in der Wohnung verteilt und konnte so für die kleinen unbemerkt einige sehr interessante Beobachtungen machen, „wie“ sie die Toilette oder Katzenstreu-Wechsel annehmen. Vor allem konnte ich feststellen, dass sie nicht mit dem Streu spielen, sondern es vorbildlich verwenden. Gerne auch mal beide gleichzeitig in einem Klo. Alle anderen Toiletten im Haus konnte ich getrost wieder abräumen. Beide haben das eine Klo im Keller (zu erreichen bequem durch eine einfache 4-Wege Trixie 15€ Klappe) einwandfrei angenommen.

    Die Stiftung Warentest hat eine Zusammenfassung der Streus von den österrei­chischen Verbraucherschützern in ihrer Zeit­schrift Konsument (1/2014) übernommen. Hier siegt auch das hier angesprochene Cats Best Öko. Die Körnung ist für meine beiden kleinen aber noch zu grob. Also nutze ich jetzt das Premiere Blue Control.

    Hier hilft nur ausprobieren und beobachten. Wenn die kleinen am unbeobachtetsten sind, sieht man viel mehr als man glaubt. JEder muss selbst erproben, was am besten passt. Viel lesen hilft viel, aber am Ende entscheidet die Vernunft. Ich behaupte, dass es nicht der Preis ist. Eine Bekannte von mir meint, sie müsse ein sehr viel günstigeres Streu kaufen. Während der Urlaubsbetreuung hab ich dann festgestellt, wie ungeeignet irgend so ein billiges Discounter Katzenstreu sein kann. Es klebt am Klo-Boden und verklebt die Sieb-Schaufel. Das passiert mit Cats Best nicht und mit Premiere excellent auch nicht. Das Discounter Streu war auch überall in der Wohnung in einer beachtlichen Menge vorzufinden, trotz mir bekannter Sauberkeit der Wohnung. Das Premium-Streu im Verhältnis nahezu überhaupt nicht.

    Da die Premium-Streus nur sehr wenig mehr Kosten muss man auch erst mal die dafür gebotene Ergiebigkeit, Geruchsunterdrückung und den Entsorgekomfort berücksichtigen.

    Mein Tipp: Gönnt Euch mal eines der Top5 Streus aus dem angesprochenen Test.

    Antworten
  2. Blogkatzen Beitragsautor

    Hey Mathias, danke für dein Feedback- spannend zu lesen, wie das bei euch im Kittenhaushalt läuft. Das erinnert uns zurück an die Zeit, als unsere Racker noch kleiner waren- das sind natürlich noch einmal andere Voraussetzungen, wie du schon schreibst. Da wäre ja dann auch ggf. ein Klo mit niedrigerem Einstieg usw. Ich muss sagen, dass wir auch als unsere Kater Kitten waren Cats Best Öko Plus genutzt haben- da es ja aus Pflanzenfasern besteht ist es falls mal ein Körnchen verschluckt wird nicht schädlich wie z. B. Streu mit Bentonit. Dass Katzen ganze Steuklumpen oder größere Mengen verspeisen, habe ich ehrlich gesagt noch nicht erlebt und wie du schreibst- deine Kleinen machen es ja auch nicht. Insofern relativ unbedenklich- also wir hatten gute Erfahrungen hiermit. Sicher nicht verkehrt, das Verhalten deiner Katzen dahingehend auch genauer zu analysieren. Also unsere waren auch wahre Musterschüler schon als Babys in dieser Hinsicht ;).
    Am Ende muss man bei der Streuwahl wirklich schauen, was für die eigene Katze am Besten ist, wie bei allem anderen auch und auf’s Bauchgefühl hören :).
    Können uns auch bezüglich der hochwertigen Streus nur anschließen- rundum gut und ergiebig und zu empfehlen. Da sind mehr Kosten dann auch weniger Verbrauch und Ärger ;). Danke auch für den Hinweis auf den Test- sicher hilfreich für einige Nutzer. Stiftung Warentest ist bei Katzenstreus vermutlich besser zu gebrauchen als bei Futter :D.

    Viele Grüße
    Die Blogkatzen

    Antworten
  3. Pingback: Katzenklo verstecken- so geht's

  4. Patrick

    Hallo liebe Blogkatzen! Der Beitrag gefällt mir gut! Sehr schön geschrieben – weiter so!

    Wir haben schon alles mögliche ausprobiert und schon echt viele Erfahrungen gesammelt. Zwei von unseren 3 Katzen sind Randpinkler. Sowas ist echt anstrengend xD. Der eine oder andere kennt dieses Problem bestimmt auch^^. Jedesmal ist immer eine Ecke komplett „bombardiert“. Feine Bentonit-Streu geht zum Beispiel gar nicht bei uns. Das verteilt sich innerhalb von ein paar Stunden in der ganzen Wohnung. Danach haben wir Bio Holzfaser Streu ausprobiert. Dieses verteilte sich ungefähr genauso schnell nur hat es die Gerüche irgendwie nicht gebunden – also hat unsere Wohnung etwas nach Katzenklo gerochen. Anschließend haben wir Silikatstreu eine Chance gegeben. Das Problem war nur, dass es so unglaublich doll gestaubt hat, sodass man echt Schwierigkeiten hatte zu atmen. Für unsere kleinen war das bestimmt auch nicht schön. Also haben wir das Silikatstreu durch eine andere Marke ersetzt. Dieses war nur unglaublich teuer… Mittlerweile verwenden wir grobe Bentonit Streu mit einem Papiereinsatz damit man das Klo nicht ständig schrubben muss und die Streu nicht kleben bleibt. Ich weiß nicht ob man hier ein YouTube Video posten darf, ich mach es einfach mal^^. Bitte nicht schlagen wenn es nicht erlaubt ist^^. Hier ist der Einsatz für das Klo in Action zu sehen https://youtu.be/43ufeojVSxE.
    Liebe Grüße Patrick

    Antworten
  5. Blogkatzen Beitragsautor

    Hi lieber Patrick, danke für dein Feedback zu diesem „geschäftigen“ Thema ;). Das ist irgendwie ein ähnlich prekäres wie Ernährung- da herrscht immer Uneinigkeit und jeder Dosenöffner hat dann doch ein eigenes Patentrezept je nach Mieze ;). Danke, dass du deine Erfahrungen geteilt hast. Zum Thema passende, hilfreiche Links sind natürlich immer gern gesehen ;). Bei uns ist’s übrigens immer noch das Pflanzenstreu was einfach gut funktioniert. Vll kommt auch mal wieder ein Update zum Katzenklo-Thema, da wir die kompostierbaren Klos, die ihr im Video getestet habt auch schon eine Weile daheim haben und dieses Jahr auch vll mal einen Test verfassen wollten, schauen wir mal :). Liebe Grüße, Diana

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Wir freuen uns über einen Kommentar. Dieser wird nach Prüfung manuell freigeschaltet, um Spam zu vermeiden. Bei Fragen oder Anregungen kontaktiere uns einfach via blogkatzen[ät]gmail.com.