How to: Katzengeschirr anlegen & Katze an die Leine gewöhnen

Katze an Geschirr gewöhnen

Leinen los für… nein, bitte nicht für die Katz ;), sondern euer Herzensthema: Uns erreichen in letzter Zeit einfach unglaublich viele Anfragen dazu, wie man das Training mit Leine und Katze beginnen kann bzw. sicher fragen sich viele oder sollten sich natürlich fragen, ob sie das mit ihrer Katze auch könnten – einfach so, ab nach draußen und beim Gassi gehen gemeinsam die Welt erkunden. Ganz so einfach ist es nicht und viele häufig gestellte Fragen haben wir auch schon in unseren FAQs zum Gassi gehen mit Katze beantwortet.

Dennoch möchte ich euch nun ein bisschen an die Leine, Verzeihung, Hand nehmen beim Thema Einstieg in das Training zum Anlegen des Katzengeschirres und auch das Gewöhnen der Katze an die Leine, da das anscheinend einfach unter den Krallen brennt, diese Thematik.

Test: Hat meine Katze das Zeug zur Abenteuer-Katze an der Leine?

Mit Katze an der Leine laufen

Bevor wir in das gezielte Training tauche, habe ich ein Anliegen: Beantwortet bitte die kommenden Fragen offen und seid ehrlich zu euch, denn eines möchten wir hier immer wieder betonen: Alles geschieht nur im Einklang mit dem Tierwohl und eure Katze sollte ebenso Spaß an der gemeinsamen Aktivität finden wie ihr. Ihr solltet unbedingt das Tempo des Tigers als Trainingsmaßstab anerkennen. Ob eure Samtpfote das Zeug zur Abenteuermieze hat, lässt sich schnell und mit ein bisschen Kenntnis der eigenen Katze gut beantworten.

Abenteuermieze – ist meine Katze geeignet?

  1. Bei neuen Situationen ist deine Katze immer in der ersten Reihe anzutreffen, ganz nach dem Motto: Besser mittendrin statt nur dabei
  2. Du kommst hier nicht raus: Deine Mieze ist immer die erste an der Türe und keiner verlässt ungesehen die Wohnung? Als kleiner Ausbrecherkönig sagt deine Fellnase vielleicht auch zu einem Besuch im Hausflur nicht „Nein“?
  3. Ihr habt eine gute Bindung, die Miez und du und wenn sie blinzelt, weiß du, was als Reaktion zu tun ist, denn im Katzenverhaltensgrundkurs hast du auch mal die Bank für Überstunden gedrückt?
  4. Zweiter Vorname Couchpotato? Deine Miez liebt ihr Sofa, aber genauso gerne stalkt sie Nachbarsvögelchen und schnappt Frischluft am Fenster?

Wenn du einen Großteil der Fragen mit „Ja“ beantworten konntest, dann Glückwunsch: Die Grundvoraussetzungen für eine waschechte Abenteurerkatze sind erfüllt. Dabei muss der Kandidat nicht immer 100 Punkte erzielen, wenn du verstehst ;). Denn was wir damit sagen möchten ist einfach: Sofern deine Katze Besuch telepathisch bereits erahnt und schon zwei Stunden vor seinem Eintreffen auf und davon ist oder sich auf dem Sofa an ihrem Stammplatz schon eine tiefe Furche gebildet hat und sie dir lieber dabei zuschaut, wie du begeistert versuchst, sie für einen Ausguck am Fenster zu motivieren, dann ist der gesicherte Freigang an der Leine für sie vielleicht einfach nicht die erste Wahl.

Katzengeschirr anlegen

Bei oben genannten Fragen ist auch oftmals die Tendenz entscheidend: Natürlich sind die wenigsten Katzen mit „Hägar, dem Schrecklichen“ zu vergleichen und gesunder Respekt vor neuen Situationen und Eindrücken ist völlig normal und für die Outdoor-Adventures absolut kein Hinderungsgrund ;). Was aber eben auch entscheidend und nicht zu vernachlässigen ist: Ebenso wichtig für den möglichen Freigang wie die Eigenschaften deiner Katze, sind auch deine. Denn nur, wenn du sie gut kennst, ihr Verhalten deuten und lesen kannst sowie eine gehörige Portion Geduld, Ruhe und Durchhaltevermögen mitbringst, solltest du das Training ernsthaft angehen.

Genug des Geblubbers, auf geht’s zum Training.

Du konntest also die Voraussetzungen für ein mögliches Outdoortraining oben bestätigen: Congrats. Der nächste Step: Ein passendes Sicherheitsgeschirr und eine geeignete Leine anschaffen. Welches Katzengeschirr und welche Katzenleinen wir empfehlen, haben wir an anderer Stelle ausführlich erklärtJ.

Katzengeschirr anlegen trainieren

Mach dich mit dem Clickertraining vertraut. Wenn deine Katze das Prinzip verstanden hat, dann kannst du beginnen. Wenn du nicht weißt, wie das genau geht – kein Problem: Hier gibt’s eine Einführung in das Clikcertraining mit Katze.

Trainieren kannst du je nach Katze und Lust und Laune dieser ungefähr ca. 3 x pro Tag mit max. 10 kleinen Leckerlies – wichtig ist auch, regelmäßig zu trainieren und am Ball zu bleiben.

Katzengeschirr anlegen üben

Einheit 1

  1. Starte mit einer kurzen Session – ca. 10 Leckerlies – und zeige der Katze das Geschirr nur.
  2. Belohne jedes Schnüffeln direkt mit einem Click und einem Leckerchen.
  3. Weicht die Katze zurück, bedränge sie nicht, sondern belohne jeden Schritt, den sie freiwillig auf das Geschirr zu macht
  4. Zeigt sie keine Angst, dann bewege das Geschirr etwas. Zeige es von allen Seiten, belohne wenn die Katze bleibt.

Einheit 2

  1. Je nachdem, wie ihr vorankommt: Lasse deiner Katze Zeit, das Geschirr zu akzeptieren.
  2. Wenn sie das Geschirr problemlos neben sich akzeptiert, starte damit, die Verschlüsse auf und zu zu clicken und gewöhne sie an das Geräusch.
  3. Zeige ihr auch die Bewegung.
  4. Jedes Mal, wenn du das tust und die Katze nicht zurückweicht, clicke direkt und belohne mit einem Leckerli.

Einheit 3

  1. Akzeptiert die Katze auch das Geräusch und die Bewegung problemlos, dann bewege das Katzengeschirr langsam über sie und nimm es direkt wieder weg. Weicht sie zurück dann gehe kleinere Steps.
  2. Belohne direkt mit Clickern und Leckerchen, wenn sie das Geschirr über sich akzeptiert.

Einheit 4

  1. Ist Einheit 3 gefestigt, versuche, das Geschirr lose auf den Rücken aufzulegen und nimm es dann sofort wieder weg. Akzeptiert sie dies, belohne wieder direkt.
  2. Weicht sie zurück, führe die Schritte ggf. langsamer oder auch seitlich durch oder zeige das Geschirr vor dem Auflegen erneut.
  3. Dehne die Zeitspannen des Auflegens immer weiter aus und belohne alles von 1 Sekunde bis hin zu 1 Minute

Einheit 5

  1. Liegt das Geschirr locker auf und die Katze stört sich nicht daran, dann versuche, einen Verschluss zu schließen und diesen danach direkt wieder zu öffnen. Belohne das umgehend. Tipp: Achte unbedingt darauf, den Trainingsraum zu schließen, damit die Katze im Falle einer Panik nicht mit dem halb geschlossenen Geschirr flüchtet.
  2. Dehne diesen Schritt auf alle Verschlüsse aus und dann auch die Zeitspanne, in welcher diese geschlossen sind.
  3. Wichtig: Lasse die Katze auf keinen Fall mit dem nicht ganz geschlossenen Geschirr herumlaufen

Einheit 6:

  1. Wird auch das geschlossene Geschirr akzeptiert, dann versuche, die Zeitspanne des Tragens auszudehnen mit allen geschlossenen Verschlüssen. Lenke deine Samtpfote dabei bewusst ab, mit Spielen, Fummelbrettern etc. damit sie darüber das lästige Accessoire am Körper vergisst.
  2. Falls die Katze sich kurz auf den Rücken wirft oder erst einmal seltsam läuft: Das ist eine normale Reaktion anfangs ;).
  3. Wichtig ist, dass du hier dann nicht in Panik verfällst aber auch erkennst, ob deine Katze nur etwas grumpy wegen des Geschirrs ist oder eben panisch. Bei letzterem breche ab und gehe mehrere Steps zurück, dann warst du womöglich zu schnell. Erzwinge bitte nichts.
  4. Wähle anfangs wirklich nur kleine Zeitspannen und ziehe das Geschirr auch nach kurzer Zeit wieder aus und wie immer: Belohne, clicker, belohne ;).

Akzeptiert deine Katze das Geschirr ohne Murren fast wie eine zweite Haut und stört sich daran nicht: Glückwunsch, du hast die erste Challenge gemeistert. Was du unbedingt wissen musst: Jede Miez und jedes Tranining ist anders. Bei manchen geht es ruck zuck, andere benötigen Wochen oder Monate. Ein gut gemeinter Ratschlag hier: Übereile nichts, denn das wirft dich nur zurück.

Sollt die Katze zwischenzeitlich mit einem Trainingsschritt nicht zurechtkommen, dann gehe einfach einen oder mehrere zurück.

Nun kommt noch die Kirsche auf das Sahnehäubchen:

Katze an die Leine gewöhnen

Katze an Leine gewöhnen

Das ist gar nicht so schwer wie der erste Teil, aber darf auch nicht unterschätzt werden.

Einheit 1

  1. Zeige der Katze lediglich die Leine und belohne dies in den ersten Sessions.

Einheit 2

  1. Hake die Leine ein und schaue was passiert. Die Katze wird zunächst irritiert sein. Belohne, sobald du eingehakt hast und lasse die Katze in Ruhe erkunden, was sich da unverschämter Weise bei ihr eingeklinkt hat ;).
  2. Wichtig: Halte die Leine unbedingt immer fest in der Hand, damit Katz nicht aus Versehen selbst damit Gassi geht.

Einheit 3

  1. Laufe neben der Katze her und belohne dies immer, wenn ihr kleine Schritte zusammen macht.
  2. Hier empfiehlt es sich, die Stubentiger schon auf die richtige Fährte zu locken und besonders zu belohnen, wenn sie die Richtung des Zweibeiners einschlagen oder auch in die Richtung kommen auf Zuruf.

Wenn auch das zuverlässig klappt, dann seid ihr soweit: Bereit für die große weite Welt ;).

Weitere Tipps dafür findet ihr noch in unseren FAQs zum Thema Katzen an der Leine. Kurz zusammengefasst: Tastet euch langsam ran, je nach Örtlichkeit. Übt nach Möglichkeit erst im Treppenhaus, eigenen Garten oder schiebt ein Boxentraining ein, wenn ihr erst den Ort wechseln müsst und geht auch hier langsam aber sicher vor.

Jetzt wünsche ich euch ganz viel Spaß bei euren Outdoorabenteuern!

Habt ihr Fragen oder steckt mitten im Training? Wir freuen uns auf euer Feedback.

Hat der Artikel dir gefallen oder kennst du jemanden, dem er weiterhelfen würde? Teile ihn super gerne :). Falls du ansonsten wissen möchtest, was wir für unsere Reiseabenteuer so nutzen, dann schau mal bei unseren Lieblingen vorbei.

  Blogkatzen Facebook  Blogkatzen Twitter  Blogkatzen Instagram  icon-youtube

(Visited 43 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Wir freuen uns über einen Kommentar. Dieser wird nach Prüfung manuell freigeschaltet, um Spam zu vermeiden. Bei Fragen oder Anregungen kontaktiere uns einfach via blogkatzen[ät]gmail.com.